Senja

10.3.-12.3.2020
Von Alta machen wir zuerst einen Abstecher zum nördlichsten Eishotel der Welt. Ohne GPS hätten wir es nicht gefunden, es gibt praktisch keine Hinweistafeln.
Dann geht es Richtung Tromsö. Es hat Plus-Grade und die Eisfahrbahn ist extrem rutschig. Mit Norwegern mit ihren Spike-Reifen können wir nicht mithalten. Trotz vorsichtiger Fahrweise machen wir einen Ausritt. Gott sei Dank ist nichts passiert und wir können nach kurzer Zeit weiterfahren. Nur mein Ego ist angekratzt.
In Tromsö kaufen wir uns Spikes – aber nur für die Schuhe. Anders ist kein Fortkommen möglich. Der Wetterbericht ist sehr schlecht, erst in einer Woche soll es wieder Sonne geben. Nordlicht Ade. Wir fahren trotzdem nach Senja, einer Insel die wir noch nicht kennen. Es dürfte sehr schön sein, leider sehen wir vor lauter Schneefall nicht sehr viel. Wir fahren auf Schneefahrbahn über einen Pass und legen dann erstmals Schneeketten an. Wir brauchen einige Zeit bis wir einen geeigneten Lagerplatz finden.