Alta

7.3 – 9.3.2020
In der Nacht hat es geschneit und in der Früh scheint wieder die Sonne. Ich kehre das Auto ab und sammle in einem leeren Wasserkanister Schnee für Brauchwasser. Nach dem Frühstück fahren wir den Sund entlang. Bei einer Fotopause bleibt ein Norweger neben uns stehen und drückt uns eine Flasche mit Wasser in die Hand – er hat mich beim Schneesammeln beobachtet….
Wir fahren den Porsangerfjord – den 4.längsten Fjord Norwegens entlang. Bei Olderfjord zweigen wir ab und fahren auf Mageroya hinaus. Allerdings nicht bis aufs Nordkapp – dort waren wir schon drei Mal. Dort erwischt uns dann ein Schneesturm – weiße Straße mit weißen Schneewänden vor weißer Landschaft und das alles bei starkem Schneefall und Nebel .
Es geht weiter Richtung Havoysund, eine Gegend in der wir noch nie waren. Die Strecke ist traumhaft schön, die toll gestalteten Parkplätze sind leider nicht geräumt. Es ist Sonntag und in der 1200 Einwohner Gemeinde Havoysund ist nicht einmal ein Kaffee zu bekommen.
Wir fahren auf der Schneepiste wieder zurück und trinken den Kaffee an der Kreuzung der E6 mit der Abzweigung nach Hammerfest. Wir übernachten kurz vor Hammerfest. Am nächsten Tag schauen wir uns Hammerfest an und Walter wird Mitglied im Eisbärenclub. Wir stellen fest, dass hier wirklich alle Autos mit Spikereifen ausgestattet sind noch dazu mit viel mehr Spikes als bei uns. Jetzt ist uns auch klar, warum sie auf diesen eisigen Straßen so schnell fahren können. Allein der Weg zu Fuß zur Kirche war auf der eisigen Straße eine echte Herausforderung. Es ging bergauf und der Wind – 7 Beaufort – blies uns am Eis immer wieder zurück.
Wir verlassen Hammerfest und fahren nach Alta. Hier gibt es einen offenen Campingplatz mit Brause!!!